High-Speed-Inkjet macht Druck

31.05.2016

Die Zukunft des Druckens

Hochleistungs-Inkjet-Druck

Verfolgt man die Berichte der grafischen Industrie zur drupa – der weltgrössten Printmedien-Messe, die alle 4 bis 5 Jahre in Düsseldorf stattfindet – fällt auf, dass die Branche zwei grosse Themen beschäftigen: Automatisierung und Inkjet-Druck.

Bereits früher verursachten Ankündigungen rund um den Hochleistungs-Inkjet-Druck einigen Wirbel. Heute hat der Inkjet-Zug voll Fahrt aufgenommen. So Jim Hamilton, vom Beratungsunternehmen InfoTrends: „2008 hatten geschwindigkeitsorientierte Inkjet-Produktionsdrucksysteme weltweit einen Anteil von gerade einmal zehn Prozent am farbigen Digitaldruck. Diese Zahl ist seither in die Höhe geschnellt: Bis zur drupa 2012 werden wir von einem Viertel, bis 2014 gar von über einem Drittel sprechen."

Der Rollen-Inkjet-Druck hat also eine rasante Entwicklung durchgemacht und wird zukünftig zu den marktbeherrschenden Drucktechnologien zählen.

>>> Logisch freut uns das sehr. Schliesslich war Edubook die erste Druckerei der Schweiz, die bereits 2012 eine vollfarbige, digitale Rollendruckmaschine auf Inkjet-Basis installiert und seither damit effizient und wirtschaftlich "short run", vor allem für den Lehrmittel-Sektor druckt.

Automatisierung

Das andere, dominierende Thema ist die Automatisierung. Eine beschleunigte Auftragsbearbeitung steigert die Wirtschaftlichkeit kleiner und kleinster Auflagen – bis hin zur rentablen Auflage "1". Jeder automatisierte Arbeitsschritt verringert die Stückkosten in der Druckproduktion – ein wesentlicher Erfolgsfaktor angesichts knapper Margen und der Notwendigkeit, Druck crossmedial und integriert zu positionieren.

    Gerne stellen wir das Geschäftsmodell von Edubook vor.